Kaum dass wir Biarritz verlassen ändert sich die Kulisse in unserer Frontscheibe: vom mediterranen Charme zum eher alpinen Charakter: die ersten Ausläufer der Pyrenäen deuten sich an und wir fahren schon bald an einem beeindruckenden spanischen Stausee entlang.

Nach etwa 6 Stunden erreichen wir Pamplona und sind gespannt: wo werden wir hier mit MissLiberty sicher stehen? Und was erwartet uns in dieser Stadt? Um es kurz zu machen: kaum ein Stellplatz in Miss Liberty’s Historie dürfte jemals unspektukulärer gewesen sein als dieser: ein ganz pragmatischer Parkplatz für Wohnmobile ohne jeglichen Schnickschnack – aber unter (fast) Gleichgesinnten ;-). So unspektakulär dieser Platz auch ist – er ist nur 1 km vom Stadtzentrum entfernt und bietet uns so die Möglichkeit, die Stadt zu Fuss zu erkunden.

Ganz schnell stehen wir mitten auf einem belebten Platz, auf dem der besondere After-Work Glow eines Freitagabends spürbar wird: jede Menge Menschen unterschiedlichsten Alters stehen oder sitzen diskutierend, lachend und chillend zusammen, aus den unterschiedlichen Bars und Cafes strömen unterschiedliche Düfte und Klänge, alles mischt sich vor dem Hintergrund der historische Kulissen zu einer intensiven Dosis Lebensfreude – herrlich ansteckend!

Unser nächstes Ziel: Barcelona! Nachdem wir erstmal Miss Liberty auf einem prima Campingplatz vor den Toren der Stadt untergebracht haben und den restlichen Tag am Strand verbummeln fahren wir am folgenden Tag mit dem Bus in die Innenstadt. Es gibt so viel zu sehen und zu entdecken – ganz leicht könnten wir auch hier noch etliche Tage verbringen!

Der Tag in Barcelona endet für uns auf dem Wasser – wir starten pünktlich um 23:45 Uhr: ab auf die Insel, die wir mit Sonnenaufgang über Palma de Mallorca nach knapp sieben Stunden erreichen.